„Winter und Schokolade“ ♦ Rezension

Rezension von „Winter und Schokolade“

Taschenbuch, 448 Seiten

Autorin: Kate Defrise

Verlag: Heyne Verlag

Erscheinungsdatum: 12.10.2015

Preis: 9,99€

Bei amazon.de kaufen

Mehr Info’s zum Buch

Klappentext:

Drei Schwestern, ein tragisches Ereignis, ein Weihnachtsessen, das alle wieder zusammenbringt

Die Schwestern Magali, Jacqueline und Colette haben schon lange nichts mehr von ihrem Vater gehört. Seit dem Tod ihrer geliebten Mutter vor vielen Jahren herrscht Eiszeit in der Familie. Als er ihr Vater sie einlädt, Weihnachten mit ihm zu feiern, sind sie alles andere als begeistert. Dennoch fahren die Schwestern nach Hause, im Gepäck nichts als ihren Groll und das alte Familienrezept für Mousse au Chocolat. Sie ahnen nicht, dass ein lang gehütetes Geheimnis darauf wartet, gelüftet zu werden …

Quelle: amazon.de

Meine Rezension:

Das wunderschöne, winterliche Cover hat mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Der Klappentext klang nach einer schönen, weihnachtlichen Unterhaltung mit einigen Familiengeheimnissen. Diese Erwartungen wurden auch nicht enttäuscht, der Roman ist sehr warmherzig und lässt von einer gemütlichen Weihnachtszeit träumen.

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht der drei Schwestern Magali, Jacqueline und Colette geschrieben. Magali ist verheiratet, hat Kinder, ist die Vernünftige in der Familie und lebt als einzige der Geschwister noch in der Nähe ihres Vaters, in Pennsylvania. Ihre Schwester Jacqueline, die eben falls verheiratet ist und ein glamouröses Leben führt, lebt in Brüssel. Auch ihre Schwester Colette, welche die Jüngste der drei Geschwister ist und gerade von ihrem Freund verlassen wurde, hat es in die Ferne gezogen. Das vierte Geschwisterteil, ihr Bruder Art, vermeidet es in seine Heimat zurückzukehren und ist ständig auf Reisen.

Man bekommt einen tollen Einblick in die verschiedenen Leben der Geschwister und erfährt einiges über den frühen Tod ihrer Mutter, welcher allen Familienmitgliedern noch immer sehr zu schaffen macht. Ebenfalls erfährt man viel über die schwierige Beziehung zu ihrem Vater, welchem sie es nie recht machen können und von dem sie sich weit entfernt haben. Als dieser die Geschwister bittet, Weihnachten bei ihm in ihrer Heimat zu verbringen, hat Magali die undankbare Aufgabe, ihm diesen Wunsch zu ermöglichen.

Die Spannung, wieso ihr Vater nach so langer Zeit alle nach Hause bittet, bleibt bis kurz vor dem Schluss erhalten. Es wird lange spekuliert, ob er wohl krank ist, eine neue Frau gefunden hat oder was sich sonst hinter seinem Wunsch verbirgt. Mit dem Familiengeheimnis, welches beim gemeinsamen Weihnachtsfest an den Tag kommt, hatte keiner gerechnet..

Mir sind Magali, Jacqueline und Colette allesamt sehr sympathisch gewesen und ich konnte mit all ihren Problemen wunderbar mitfühlen. Jede der drei Schwestern stecken gerade in einer Art „Lebenskrise“ und versuchen ihre Probleme wieder in den Griff zu bekommen. Es war sehr unterhaltsam sie dabei zu begleiten, wie sie sich selbst finden und versuchen ihre Wünsche zu verwirklichen. Besonders viel Spaß hat es mir gemacht die Kapitel von Colette zu lesen. In sie konnte ich mich wunderbar hineinversetzen und es war schön zu lesen, wie sie die Trennung von ihrem langjährigen Freund langsam verwundet und sogar eine neue, aufregende Liebe findet und beginnt ihr Leben total zu verändern.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen und die Seiten flogen nur so dahin. Besonders schön fand ich die Rezepte, welche in das Buch miteinbezogen wurden. Das Essen hat in dem Buch überhaupt einen großen Stellenwert und daher war die Idee Rezepte immer mal wieder einzubringen sehr schlüssig.

Am Ende des Buches, an Heiligabend und den Weihnachtsfeiertagen, schließen sich die drei Handlungen zusammen und man erfährt nach und nach, wie es zu diesem Treffen bei Ihrem Vater kam. Mehr möchte ich dazu allerdings nicht verraten, es gibt auf jeden Fall ein Happy End welches zufriedenstellend ist.

Mein Fazit:

Dieses Buch habe ich in der Vorweihnachtszeit gelesen und es hat mir einige schöne Lesestunden beschert. Ich war mit der Handlung und den Charakteren sehr zufrieden, nur wenige Sachen konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Daher bekommt dieser unterhaltsame Roman von mir auch 5 Sterne, ich kann ihn definitiv weiterempfehlen. Man bekommt ein wundervolles Gefühl von Winter und Weihnachten, aber vor allem auch dafür, wie wichtig die Familie ist. Vielen lieben Dank an den Heyne Verlag, der mir dieses Buch zum Rezensieren zur Verfügung gestellt hat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s